02304 - 74498

Auf der Lichtenburg 1
58239 Schwerte

info@dr-kirsten-weiberg.de

Bei Anfragen oder Anregungen,
schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Öffnungszeiten

Hier Termin buchen

Aus unserem Team: Sandra Einhaus

Share on facebook
Facebook
Foto: Arminius Medienagentur

Frau Einhaus, wie sieht Ihr Alltag aus? Was sind Ihre Aufgaben hier?

Mein Aufgabenbereich umfasst die Prophylaxe für Kinder und Erwachsene. Dazu gehört auch die Vor- und Nachbehandlung der Parodontosebehandlung, welche durch eine photodynamische Therapie vervollständigt wird.
Als kosmetische Behandlungen biete ich unseren Patienten die Zahnaufhellung (Bleaching) und das Aufbringen von Zahnschmuck (Twinkles) an.
Auch nach 25 Berufsjahren bringt mir mein Beruf sehr viel Freude, da ich durch viele zusätzliche Qualifikationen die oben genannten Leistungen durchführen kann und darf.

Ein bekanntes Thema beim Zahnarzt ist die Karies, was kann getan werden, um dies zu vermeiden?

Ein regelmäßiges Zähneputzen, mindesten 2 – 3 Mal täglich, am besten mit einer elektrischen Zahnbürste, und zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung bei Erwachsenen. Bei Kindern im Alter von 6 bis 18 Jahren sollte in jedem Fall das Angebot der Krankenkassen in Anspruch genommen werden, zweimal jährlich zur Individual-Prophylaxe zu gehen.
Bei diesen Behandlungen wird auch eine Fluoridierung durchgeführt.

Fluorid ist in den Medien zurzeit sehr verrufen. Schützen sich meine Zähne denn nicht selbst? Früher wurde doch auch nicht fluoridiert.

Die Fluoridierung gibt dem Zahn zusätzlichen Schutz, weil in der heutigen schnelllebigen Zeit die Zähne bei unserer Nahrungsaufnahme durch die vielen Säuren und Zuckerarten stark angegriffen werden.
Man sollte dies aber individuell von zwei Seiten betrachten, da nicht jede Fluoridierung eine Überfluoridierung ist oder zu einer wird.
Sollten Sie Ihre Speisen mit fluoridiertem Speisesalz würzen, Ihrem Kind Fluoretten und zusätzlich fluoridierte Zahncreme geben, könnte es so evtl. zu Fluorosen führen. Dies kann man an weißen Flecken auf den Zähnen erkennen. Doch nicht jeder weiße Fleck bedeutet eine Fluorose.
Ich berate Sie gerne individuell, wenn Sie dazu noch Fragen haben.

Ich bin seit 6 Jahren als Mitarbeiterin hier in der Praxis in Schwerte tätig, davon 4 Jahre mit Frau Dr. Weiberg. Das Arbeiten mit Frau Dr. Weiberg und meinen Kolleginnen ist harmonisch und macht viel Spaß. Mit der Zeit baut man sich ja einen Patientenstamm auf und es bereitet mir viel Freude, wenn die Patienten immer gerne wiederkommen.