02304 - 74498

Auf der Lichtenburg 1
58239 Schwerte

info@dr-kirsten-weiberg.de

Bei Anfragen oder Anregungen,
schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Öffnungszeiten

Hier Termin buchen

Die sauberen 3. Zähne

Share on facebook
Facebook
Brandon Roberts / Pixabay

Der herausnehmbare Zahnersatz bietet eine gute Angriffsfläche für Bakterien und Pilze, diese sind in dem Biofilm im Mund enthalten. Konsequente Hygienemaßnahmen und regelmäßige Kontrollen sind daher sehr wichtig. Viele Patienten denken: „Jetzt habe ich „die Dritten“, Vorsorge ist nicht mehr wichtig, also brauche ich keine regelmäßigen Kontrollen.“ Dies ist jedoch ein Trugschluss.

Prothesen sollten regelmäßig, das heißt zweimal im Jahr, auf ihren Sitz kontrolliert werden. Die Mundschleimhaut und der Knochen verändern sich im Laufe des Lebens, Prothesen fangen an zu schaukeln und es kommt zu Druckstellen und vermehrtem Knochenabbau. Je nachdem, ob Sie noch Zähne haben, an denen die Prothese befestigt wird, können diese sich lösen und beginnen zu wackeln. Der Kunststoff muss aufgefüllt, das heißt die Prothese muss unterfüttert werden.

Je nach Verschmutzungsgrad rate ich zu einer Reinigung im Labor. Dort wird der Kunststoff desinfiziert, porentief gereinigt, Verfärbungen entfernt und der gesamte Zahnersatz wird aufbereitet. Auch die Reinigung in einem Ultraschallbad in der Praxis ist sinnvoll und ebenfalls wirksam.

Natürlich ist die tägliche häusliche Pflege des Ersatzes von großer Bedeutung. Diese sollte zweimal täglich erfolgen bzw. nach jeder Nahrungsaufnahme. Es gibt Prothesenreinigungsbürsten, deren Borsten widerstandsfähiger sind als die der normalen Zahnbürsten. Dazu können Sie eine normale Zahnpasta verwenden oder auch einen Reinigungsschaum. Danach sollten Sie die Prothesen wie auch die Bürste in einer antibakteriellen Mundspüllösung reinigen.

Bei der Reinigung der Prothesen sollten Sie darauf achten, dass diese nicht den Händen entgleitet und auf den Boden oder ins Waschbecken fällt. 

Am besten legen Sie das Becken mit einem Handtuch aus oder füllen es mit Wasser als Stoßdämpfer auf.

Ihre Dr. Kirsten Weiberg